Monate: März 2016

Wir stellen eine Kräuterbutter her

Passend zur beginnenden Grillsaison stehen auf unserer ca. 1,5 stündigen Tour die wilden Kräuter im Mittelpunkt, die sich besonders gut für schmackhafte Kräuterbutter eignen. Auch wilde Dips laufen in diesem Kurs zur Hochform auf. Die Wanderung wird ab 7 Teilnehmer durchgeführt und ist von April bis September buchbar. Mit Kostproben kostet die Teilnahme 15 Euro. Anmeldungen bitte hier! Es sind noch freie Plätze verfügbar.

Wir stellen einen Kräuterschnaps her

Warum Sie Kräuterschnaps, wenn er überhaupt auf die Verdauung Einfluss nehmen soll lieber VOR dem (fetten) Essen genießen sollten und wie Sie diesen selbst herstellen können erfahren Sie auf unserer 1,5 stündigen Wanderung durch die Wiesen. Des Weiteren lernen Sie wilde Kräuter selbst zu bestimmen und erhalten Tipps zum Sammeln und verarbeiten. Sie lernen die Bestimmungsmerkmale der Pflanzen kennen, erfahren Wissenswertes über ihre Inhaltsstoffe und warum und wie wir sie verwenden können. Magisches und Historisches sowie kleine Geschichten um diese Pflanzen verraten uns viel über die jahrhundertealte Nutzung von Kräutern und warum wir diese Tradition durchaus wieder aufnehmen sollten. Die Wanderung wird ab 7 Teilnehmer durchgeführt und ist von April bis September buchbar. Die Kosten betragen pro Person 15 Euro. Anmeldungen bitte hier! Es sind noch freie Plätze verfügbar.

Kornelkirschen jetzt finden und merken

So, liebe Kräuterfreunde, die Saison ist eröffnet! Wer im Sommer Kornelkirschen ernten will, der merke sich jetzt die Sträuche oder Bäume. Denn Anfang März kann man die Blüten leicht finden. Die Kornelkirschen blühen zur Zeit und sind weithin sichtbar. Also gelb blühende Sträucher suchen, merken oder unauffällig markieren und bis Ende August/September warten, dann sind die Früchte reif.

Herstellung wilder Smoothies/ Kräuterpesto

Auf einem 1,5 stündigen Spaziergang erfahren Sie, wie, warum und vor allem welche wilden Kräuter Sie ihrem Smoothie  beimischen sollten bzw. wie sie einen wilden Kräuterpesto herstellen können. In Abhängigkeit der gerade verfügbaren Pflanzen im Lauf der Jahreszeiten stehen immer wieder andere Vertreter der wilden Küche im Mittelpunkt des Nachmittags. Sie lernen die Bestimmungsmerkmale der Pflanzen kennen, erfahren Wissenswertes über ihre Inhaltsstoffe und warum und wie wir sie verwenden können. Magisches und Historisches sowie kleine Geschichten um diese Pflanzen verraten uns viel über die jahrhundertealte Nutzung von Kräutern und warum wir diese Tradition durchaus wieder aufnehmen sollten. Der Spaziergang findet ab 7 Personen statt und kostet 15 Euro pro Person. Anmeldungen bitte hier! Es sind noch freie Plätze verfügbar.

Wilde Kräuter-Delikatessen vom Wegesrand

Auf unserer ca. 1,5 stündigen kleinen Landschaftstour am 15.5.2016 (siehe Kalendereintrag mit Anmeldeformular) durch den Naturpark Nuthe-Nieplitz lernen Sie wilde Kräuter kennen, die Sie in der Küche verwenden können. Sie lernen die unterschiedliche Verwendung der Pflanzen als Wildgemüse oder Würzkraut kennen, erfahren Historisches oder Magisches und erhalten Sammeltipps. Im Mai stehen natürlich auch die Maiwipferl sowie die Holunderblütennutzung auf unserem Programm. Bei einigen kleinen Kostproben können Sie wilde Kräuter riechen-fühlen und vorallem schmecken.

Unsere eigenen Weiden

…stehen in Frankenfelde. Der Eigentümer der Bäume, die Stadt Luckenwalde erteile uns eine längerfristige Nutzungsvereinbarung und Schnittgenehmigung. Am  27.2.2016 fand bei bestem Wetter und guter Laune  unser Einsatz statt.  Für Tee, Kaffee und kalte Getränke war bestens gesorgt. Wir haben 11 Bäume „in Form“ gebracht. Somit sind die Voraussetzungen geschaffen, dass  wir ab 2017 jede Menge bester Weidenruten zum Körbe flechten nutzen können. Ab Januar 2017 wird es dann besonders darum gehen, die dünnen einjährigen Triebe mit der Gartenschere abzuschneiden, sie zu sortieren  und in Bündeln zusammen zu tragen. Übrigens eine Arbeit, die sich auch für Frauen gut eignet. Unser besonderer Dank gilt Jaromir und Angela Schneider vom Dorfverein Tremsdorf, die uns nicht nur tatkräftig unterstützten, sondern uns auch an ihrem umfangreichen Fachwissen und ihren jahrelangen Erfahrungen teilhaben ließen.