Alle Artikel in: Front

Pflanzendruck mittels Klopftechnik

Die Hornveilchen oder andere Blüten oder Blätter werden auf Papier oder Stoff gelegt mit dem „Gesicht“ nach unten. Darüber legt man ein Blatt von einer Küchenrolle. Nun wird mit einem kleinen Hämmerchen oder wahlweise mit einem Gummihammer vorsichtig auf das Veilchen geklopft. Der Abdruck erfolgt nicht nur auf Papier oder Stoff, sondern auch auf unserem Stück Küchenrolle, das zur Abdeckung diente. So lassen sich z.B. Geschenkanhänger oder Postkarten fertigen. Auch auf hellen Baumwoll-Shirts können schöne Effekte erzielt werden.

Kurs Eco Print – Naturdruck mit Pflanzenfarben

Im Kurs bei Anke http://wollenaturfarben.blogspot.de/am 29.7.2017  entdeckten wir die Geheimnisse der Pflanzendrucktechnik. Die Stoffe (Leinen, Baumwolle, Seide, Bouretteseide, Wollgemisch) werden mit Beize (Kaltbeize, Eisenbeize, Stahlbeize oder Kupferbeize) vorbehandelt. Die Stoffe liegen eine Stunde in der Beize. Dann werden sie mit Blättern, Blüten oder anderen Pflanzenfärbemitteln belegt. Wir haben Zwiebelringe, Eukalyptusrinde, Apfelbaumringe, Kurkuma, Schwarzen Tee, Grüne Nüsse, schwarze Stockrose, Blauholz, Ampfersamen, Tagetes… verwendet. Immer auf die feuchten Stoffe legen. Dann wird alles fest eingerollt, mit Schnur umwickelt und ca. 1 Stunde gedämft. Wichtig ist, dass alles sehr fest gewickelt wird. Blätter, die sich besonders eignen sind Ahorn, Eiche, Essigbaum, Kastanie, Rose, Himbeere, Erdbeere, Esskastanie, Buche, Zierpflaume, Frauenmantel, Hasel, Berberitze, Perückenstrauch, Storchschnabel…. doch probiert es selbst. Nun kann man sich entscheiden, ob alles noch zusätzlich gefärbt werden soll. Dazu bleibt alles aufgewickelt und die Bündel wandern für einige Zeit in die vorbereiteten Farbtöpfe. Wir hatten Cochenille, Goldrute, Apfelrinde, Blauholz und Indigo. Das brachte tolle zusätzliche Effekte. Ein wunderbarer Tag bei Anke! Vielen Dank!

Wir tun etwas für Bienen und Schmetterlinge

Blühwiesenrundgang mit Ergebnispräsentation im 1. Jahr

In Zusammenarbeit mit dem Verein Blühstreifen Beelitz e.V. initiert wildkraeuterkiste konkrete Aktionen zur Verbesserung der Lebensräume für Bienen, Schmetterlinge, Hummeln und Co. Durch intensive Öffentlichkeitsarbeit soll auf die Notlage der Insekten aufmerksam gemacht werden. Im Rahmen einer Präsentation am Rande der Blühwiesen stellen wir die Ergebnisse des ersten Jahres vor. Mit dabei sind unsere Partner der Landwirtschaftsbetriebe, vom Netzwerk Blühende Landschaft, der Stadt Beelitz sowie des Naturparks Nuthe-Nieplitz. Eine Botschafterin des Netzwerks wird über die bundesweiten Aktivitäten zum Schutz der Insekten berichten. Zusammen mit dem Naturpark Nuthe-Nieplitz werden sehr praxisnahe Fachvorträge und auch ganz praktische Bestimmungsübungen organisiert. Als Teil des Projekts BienenBlütenReich http://www.bluehende-landschaft.de/nbl/index.html  berichten wir über unsere Zusammenarbeit im Netzwerk und stellen unsere Erfahrungen anderen Interessierten vor. Wir freuen uns auf einen regen Erfahrungsaustausch. Um eine Spende wird gebeten.   Download des Einladungsflyers als *.pfd

Besichtigung Blühwiesen für Bienen, Schmetterlinge und Co

In Zusammenarbeit mit dem Verein Blühstreifen Beelitz e.V. https://bluehstreifen-beelitz.de/ initiert wildkraeuterkiste konkrete Aktionen zur Verbesserung der Lebensräume für Bienen, Schmetterlinge, Hummeln und Co. Durch intensive Öffentlichkeitsarbeit soll auf die Notlage der Insekten aufmerksam gemacht werden. Wir arbeiten dabei eng mit Vertretern aus Landwirtschaft, Gartenbau, Naturschutz, Behörden und Imkern zusammen. 2017 wurden in unserer Region die ersten Blühwiesen angesät. Dabei wurden verschiedene ein- oder mehrjährige Mischungen verwendet. Ziel ist es, blühende Wiesen mit einheimischen Wildpflanzenarten (und z.T. Kulturpflanzen) auf ausreichend großer Fläche als Nahrungsflächen für nektarsaugende Insekten wieder zu etablieren. Gegenwärtig präsentieren sich die Flächen in gelb und lila. Im Rahmen von Exkursionen besuchen wir einige Flächen, gehen auf die Notlage der Insekten ein, geben Informationen zu den verwendeten Wiesenmischungen und zu unseren Partnern und geben unsere ersten Erfahrungen bei der Auswahl der Flächen, der Sämereien und der Aussaat weiter. Die Termine finden am 25.06.2017, 02.07.2017, 05.08.2017 jeweils um 14.00 Uhr statt. Treffpunkt ist der Bahnhof in 14547 Buchholz (Zauche). Näheres entnehmen Sie bitte dem Kalender. Die Exkursionen sind kostenfrei. Über eine Spende für den Schutz von …

Ergebnisse vom Weidenflechten 2. und 3. Kurs

So nun endlich möchte ich die Ergebnisse vom 2. und 3. Weidenflechttag zeigen. Wir haben uns gleich etwas sehr Schweres vorgenommen, sozusagen die „hohe Schule des Flechtens“: Einen runden Korb mit Schlitzboden (in der Fachsprache Sternboden oder Kreuzboden). Dank der guten Anleitung von Kathleen haben wir am ersten Tag die Böden und dann beim 2. Kurs die Aufbauten, also das Seitengeflecht hergestellt. Nun fehlt uns noch eine Kimme als Abschluss, die wir beim nächsten Mal noch üben müssen. Aber es gab auch wieder einige andere Exponate, die sich durchaus sehen lassen können. Die Beelitzer Nachrichten berichten auf S. 12: http://www.beelitz.de/bilder/nachrichten/2017/bn0217.pdf  

veganes Wildkräuterschmalz mit Apfel und Zwiebel selber machen

Der Winter ist natürlich auch die Zeit für getrocknete und eingefrorene wilde Kräuter und für ein leckeres Schmalzbrot. Das weihnachtliche Gänsefett ist sicher unterdessen auch aufgebraucht, warum also nicht mal die vegane Variante ausprobieren. Ich kann euch versichern es ist super lecker! -zu gleichen Teilen Rapsöl und Kokosfett schmelzen (insgesamt 500 g Fett) – am besten aus dem Bioladen -Zwiebeln fein würfeln (pro 500 g Fett ca. 3-4), leicht salzen, für ca. 3-4 min ins heiße Fett geben, bruzzeln lassen -2 Äpfel fein würfeln und zusammen mit den Zwiebeln bruzzeln lassen – getrocknete oder eingefrorene Kräuter (Würzkräuter wie Schafgarbe, Gundermann, Spitzwegerich, wilder Majoran, Thymian oder andere) dazugeben, für 1 min mit bruzzeln lassen – dann vom Herd nehmen -das Ganze in saubere Gläser füllen – darauf achten, dass die Kräuter nicht aus dem Fett ragen im Kühlschrank lagern und Guten Appetit! Und ab März nehme man dann 3 Handvoll frische Wildkräuter, fein gehackt!      

Ergebnisse vom 1. Kurs Weiden flechten

Bei unserem 1. Treffen erklärte uns Frau Meyer (Pusteblume Luckenwalde) wie man schöne Dinge aus Gartenresten anfertigen kann. Sie hatte noch kurz vorher ihren Garten „aufgeräumt“ und brachte wilden Wein und schöne rote Hartriegelzweige mit. Zusammen mit den grünen und gelben Weidenruten eine sehr schöne Farbkombination. Wer wollte konnte sich im Herstellen von Blumenkugeln ausprobieren oder einen außergewöhnlichen Kranz binden. Hier kommen die Ergebnisse. Innerhalb der letzten Woche konnte ich es dann nicht lassen und habe endlich mal einen Zaun als Beet-Begrenzung für mein Staudenbeet ausprobiert. Morgen geht es im 2. Kurs weiter.