Alle Artikel in: Veranstaltungsrückschau

Blühwiesenrundgang mit großer Resonanz

Rund 150 Interessenten folgten unserer Einladung nach Buchholz. Der Verein Blühwiesen Beelitz sowie das Netzwerk Blühende Landschaft luden zur Ergebnispräsentation im 1. Jahr des Bestehens des Vereins ein. Mit dabei waren auch alle unsere Projektpartner von der Agrar Buchholz, der Agrar KG Wittbrietzen, der Stadt Beelitz und des Naturparks Nuthe-Nieplitz. Bei strahlendem Sonnenschein gab es nicht nur Schmetterlinge, Bienen und Hummeln sowie Schwalben und andere Singvögel zu bewundern sondern an 5 Stationen vorallem Wissenswertes über die Zusammenhänge in der Natur und viele interessante Begegnungen. Wir haben bisher erreicht, dass miteinander und nicht übereinander gesprochen wird, wir arbeiten sehr konkret mit Landwirten zusammen, die sich sehr engagieren, wir haben hier im Dorf Interesse bei unseren Nachbarn geweckt, Blühwiesen sind in aller Munde, ob man nun dafür oder dagegen sein mag. „Ich fahre jetzt mit einem völlig anderen Blick durch die Landschaft“ sagt Rene Wischnat. Herr Heese meint: „sobald ich nach Sachsen oder Sachsen Anhalt komme, sehe ich viel mehr Blühstreifen an Radwegen und Straßen“. „Das liegt an der fehlenden Unterstützung der Bauern in Brandenburg durch Förderungen“ …

Wildkräuterwanderung im Herbst

Das Wetter war spätsommerlich schön und so  verbrachten wir gemeinsam wieder einen fröhlichen Kräuter-Nachmittag in Buchholz. Diesmal freute ich mich über internationale Beteiligung. Junge Gäste aus China und Spanien waren mit ihren Gasteltern mit dabei und mit viel Eifer bei der Sache. Das Jahr geht so langsam zu Ende und die Pflanzen bilden Früchte und Samen aus. Daher bestimmten diese essbaren und schmackhaften Vertreter diesmal unsere Tour. Nur an regelmäßig gemähten Standorten fanden wir noch junge Blätter, die für das anschließende Wildkräuter-Essen in die Töpfe und Schüsseln wanderten. Hier sind einige Eindrücke:  

Kurs Eco Print – Naturdruck mit Pflanzenfarben

Im Kurs bei Anke http://wollenaturfarben.blogspot.de/am 29.7.2017  entdeckten wir die Geheimnisse der Pflanzendrucktechnik. Die Stoffe (Leinen, Baumwolle, Seide, Bouretteseide, Wollgemisch) werden mit Beize (Kaltbeize, Eisenbeize, Stahlbeize oder Kupferbeize) vorbehandelt. Die Stoffe liegen eine Stunde in der Beize. Dann werden sie mit Blättern, Blüten oder anderen Pflanzenfärbemitteln belegt. Wir haben Zwiebelringe, Eukalyptusrinde, Apfelbaumringe, Kurkuma, Schwarzen Tee, Grüne Nüsse, schwarze Stockrose, Blauholz, Ampfersamen, Tagetes… verwendet. Immer auf die feuchten Stoffe legen. Dann wird alles fest eingerollt, mit Schnur umwickelt und ca. 1 Stunde gedämft. Wichtig ist, dass alles sehr fest gewickelt wird. Blätter, die sich besonders eignen sind Ahorn, Eiche, Essigbaum, Kastanie, Rose, Himbeere, Erdbeere, Esskastanie, Buche, Zierpflaume, Frauenmantel, Hasel, Berberitze, Perückenstrauch, Storchschnabel…. doch probiert es selbst. Nun kann man sich entscheiden, ob alles noch zusätzlich gefärbt werden soll. Dazu bleibt alles aufgewickelt und die Bündel wandern für einige Zeit in die vorbereiteten Farbtöpfe. Wir hatten Cochenille, Goldrute, Apfelrinde, Blauholz und Indigo. Das brachte tolle zusätzliche Effekte. Ein wunderbarer Tag bei Anke! Vielen Dank!

Zäune aus Weidenruten

Auf Wunsch einer einzelnen Dame zeige ich nun hier auch die ersten Weidenzäunchen in Aktion. Es ist unterdessen wieder Winter (2 Grad und Dauerregen), daher sieht man im Staudenbeet nur die allerersten kleinen grünen Spitzchen. Ein guter Zeitpunkt, das Staudenbeet mit selbstgefertigten Weidenzäunchen zu verschönern.

Ergebnisse vom Weidenflechten 2. und 3. Kurs

So nun endlich möchte ich die Ergebnisse vom 2. und 3. Weidenflechttag zeigen. Wir haben uns gleich etwas sehr Schweres vorgenommen, sozusagen die „hohe Schule des Flechtens“: Einen runden Korb mit Schlitzboden (in der Fachsprache Sternboden oder Kreuzboden). Dank der guten Anleitung von Kathleen haben wir am ersten Tag die Böden und dann beim 2. Kurs die Aufbauten, also das Seitengeflecht hergestellt. Nun fehlt uns noch eine Kimme als Abschluss, die wir beim nächsten Mal noch üben müssen. Aber es gab auch wieder einige andere Exponate, die sich durchaus sehen lassen können. Die Beelitzer Nachrichten berichten auf S. 12: http://www.beelitz.de/bilder/nachrichten/2017/bn0217.pdf  

Ergebnisse vom 1. Kurs Weiden flechten

Bei unserem 1. Treffen erklärte uns Frau Meyer (Pusteblume Luckenwalde) wie man schöne Dinge aus Gartenresten anfertigen kann. Sie hatte noch kurz vorher ihren Garten „aufgeräumt“ und brachte wilden Wein und schöne rote Hartriegelzweige mit. Zusammen mit den grünen und gelben Weidenruten eine sehr schöne Farbkombination. Wer wollte konnte sich im Herstellen von Blumenkugeln ausprobieren oder einen außergewöhnlichen Kranz binden. Hier kommen die Ergebnisse. Innerhalb der letzten Woche konnte ich es dann nicht lassen und habe endlich mal einen Zaun als Beet-Begrenzung für mein Staudenbeet ausprobiert. Morgen geht es im 2. Kurs weiter.  

Weiden schneiden-2. Termin am 29.01.2017

Bitte denkt daran, dass das Flechten mit der Gewinnung der Weidenruten beginnt. Da wir beim letzten Mal nur sehr wenige waren, wiederholen wir das Schneiden am 29.1. um 14.00 Uhr. Wir haben bisher zu wenige dünne Ruten gewonnen. Wir müssen diese sortieren und bündeln. Das ist keine schwere Arbeit und man muss dazu nicht auf den Bäumen rumturnen. Also für jedermann geeignet, aber Handschuhe nicht vergessen. Und denkt dran, das ist das Ausgangsmaterial für alles folgende.

Weidenflechten- 2017 erstmals in Buchholz

Nachdem wir im Frühling 2016 in einem Schnupperkurs begonnen haben uns mit dem Flechten von Weidenruten auszuprobieren, war für 2017 ein Kurs vorgesehen, an dem wir uns an mehreren Nachmittagen weiter mit dieser alten Handwerkstechnik beschäftigen wollen. Nun ist es soweit! Die Termine 2017 sind: 4.Feburar, 11.Februar, 26.Februar, 5.März und 11.März. Wir treffen uns jeweils um 14.00 Uhr im Essensraum des Campingplatzes Gartenidylle in der Dorfstraße 4 in 14547 Buchholz.  http://www.landurlaub-siebach.de/Anfahrt/ Am Anfang wird uns eine Floristin anleiten. Sie wird uns zeigen, wie man Kränze, Kugeln und andere florale Gegenstände aus Weiden selber herstellen kann. Von Angela Schneider werden wir wieder „Unterricht“ im Körbe flechten erhalten. Aber auch die eigene Kreativität ist gefragt. Bücher oder Anleitungen aus dem Internet z.B. Ein Korb entsteht sind sicher hilfreich für die Vorbereitung der gemeinsamen Nachmittage sowie zum Finden der ersten Ideen. Wer im letzten Jahr bereits dabei war, wird sich erinnern, dass jeder ein scharfes Messer, eine Gartenschere, einen Hammer, eine Ahle oder einen Schraubenzieher für die Arbeit benötigt. Dies bitte mitbringen! Verschiedene Holzbretter mit Bohrungen sind je nach …