Veranstaltungsrückschau
Kommentare 8

Wildkräuter- zu Unrecht vergessen

 

„Riechen-fühlen-schmecken“war  das Motto dieser kleinen Wanderung, die einen unkonventionellen Einblick in die fantastische Welt der essbaren Wildpflanzen gab.

Bei herrlichem Frühlingswetter konnten wir den 1. Wildkräutersalat des Jahres genießen mit Scharbockskraut, Giersch, Vogelmiere, Weinbergslauch und wildem Feldsalat.

8 Kommentare

  1. Astrid Just sagt

    Es war eine wunderschöne entspannte Wanderung. Ich habe einiges lernen können und meine Sinne geschärft für die kleinen Dinge am Wegesrand. Mein Auge wird in Zukunft offener sein und der Salat war vorzüglich, in liebenswerter Gesellschaft noch einmal doppelt gut! Vielen Dank für den schönen Nachmittag.

  2. Evi und Uli sagt

    Es war ein toller Nachmittag in der Natur unter sachkundiger Führung. Wir konnten das was wir wussten vertiefen, haben aber auch sehr viel neue Anregungen und Informationen erhalten und bestehende Fragen wurden beantwortet.
    Ein Höhepunkt dieses schönen Nachmittags war der kleine Imbiss aus den gesammelten Kräutern.
    Übrigens – der wilde Schnittlauch ist genauso gut wie der im Garten.

  3. Alejandra sagt

    Danke Kerstin! Und einen herzlichen Dank auch an den Finanzbeauftragten und seinen Sekretär. Dieser Nachmittag hat mich sehr bereichert und nun… warte ich mit Spanung auf die Fortsetzung!!!
    😉

  4. Gertrud Schmalenbach sagt

    Hallo,

    schade, dass ihr soweit weg seid! Aber vielleicht mache ich mal Urlaub in der Gegend…
    Ich bin Wildkräuter-Anfängerin und möchte so viel wie möglich darüber wissen. Es wäre schön, wenn mir jemand meine Frage beantworten könnte: Wir essen seit ein paar Tagen Wildkräuter, z.B. Löwenzahn, Brennessel, Gundermann, Girsch – und seither grummelt es ordentlich im Bauch. Mein Mann hat danach immer leicht Durchfall. Ist das normal? Kommt das von der ungewohnten Speise für den Körper?
    Wir möchten weiterhin Wildkräuter essen…

    Über eine Antwort oder einen Rat würde ich mich sehr freuen.
    Danke und lieben Gruß
    Gertrud

    • Evi und Uli sagt

      Hallochen,

      wir essen auch Wildkräuter und fühlen uns wohl. Brennnessel und Gundermann haben wir noch nicht auf der Sammelliste, sonst geht
      es quer durch den Wald.
      Wir haben bisher keine Probleme gehabt, die eindeutig auf den Verzehr von Wildkräutern zurückzuführen waren.
      Wie bei anderen Dingen auch, man muss genau schauen.
      Wenn das nicht nur eine vorübergehende Geschichte ist, würde ich einen Arzt konsultieren. Eventuell kann man ja auch die Sache im Ausschlussverfahren klären.
      Ich gehe davon aus, dass ihr die Kräuter nicht auf dem Mittelstreifen der Autobahn udglm. gesammelt habt.

      Uli

      • Gertrud Schmalenbach sagt

        Hallo,

        vielen Dank für die Antwort!
        Heute war alles in Ordnung, trotz Wildkräuter! Wir pflücken im Garten und auf der Wiese, weeiiiit weg von Autostraßen 🙂

        Gertrud

    • Kerstin
      Kerstin sagt

      Liebe Gertrud,
      ich freue mich, dass Du mit der Wildkräuterei angefangen hast und Dein Mann auch mitzieht. Es ist tatsächlich keine Einbildung, dass es anfangs im Magen ordentlich grummelt. Das ist wie bei Vollkornbrot aus dem Bioladen, auch dabei braucht der Magen eine Umgewöhnungszeit. Ich würde euch raten, langsam zu beginnen und anfangs nur eine Hand voll wilde Kräuter unter euern üblichen Salat zu geben, dann langsam steigern. Löwenzahn ist recht bitter, Giersch ist gut verträglich, Bressessel besitzt relativ viel Kieselsäure und Histamine, die nicht jeder gut verträgt. Ich persönlich würde es damit nicht übertreiben und sie eher gekocht wie Spinat verwenden. Gundermann ist ein Würzkraut! Bitte nur wie etwa die Petersilie nutzen, also in kleinen Dosen verspeisen! Gundermann kann als reiner Salat gegessen zu Gesundheitsproblemen wie Herzrasen führen! Also vorher immer ganz genau informieren. Und immer Regel Nr. 1 beachten: Nur das essen, was Du 100 %ig kennst! Sonst Kräuterpädagogen befragen! 😉

      Ich freue mich auf Deinen Besuch z.B. bei einem Kurzurlaub im schönen Brandenburg
      Viele Grüße
      Kerstin

      • Gertrud Schmalenbach sagt

        Liebe Kerstin,

        herzlichen Dank für die freundliche und informative Antwort (es geht halt nüscht über eine Fachkraft)!
        Brandenburg gehört zu meinen Lieblingsregionen im deutschen Ländchen – wir waren früher einige Male in der Gegend Templin, Großvätersee, Schorfheide – es ist halt schon ein gutes Stück zu fahren, aber mal sehen…

        Liebe Grüße aus Hessen

        Gertrud

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.